Magensäure – Das hilft bei Sodbrennen

Magensaft bzw. Magensäure ist eine mehr oder weniger dickflüssige und klare Flüssigkeit von stark saurer Reaktion. Der normale Magen bildet in seinen Zellen Salzsäure. Diese wirkt bei der Verdauung mit. Damit der Säurehaushalt im Magen ausgeglichen bzw. geregelt ist, brauchen wir das Mineral Natrium. Natirum hat die Eigenschaft sich mit anderen Anionen zu basischen Substanzen zu verbinden. Dies ist nicht nur für den Säurehaushalt in unserem Magen, sondern auch für unsere Schleimhäute dort sehr wichtig.

Wenn der Magen zu viel an Magensäure produziert, dann merken wir dies in Form von Sodbrennen. Ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland leiden ab und zu oder regelmäßig an Sodbrennen.

Hier kommen dann bestimmte Heilwässer ins Spiel, die sehr gut als Puffer auf den Säurehaushalt wirken können. Zum einen sind einige Heilwässer in der Lage, bei einem zu viel an Magensaft zu alkalisieren und bei einem zu wenig, einem Säuremangel, die Magenzellen zur Säureerzeugung anzuregen.

Wie kommt es zur Übersäuerung und damit zum Sodbrennen?

Eine Übersäuerung im Magen kann viele Ursachen haben. Sogar seelische Ursachen kommen dabei in Frage. Aber auch die richtige Ernährung hat einen wichtigen Anteil an einem geregelten Säurehaushalt im Magen. Wer allzu oft unter Sodbrennen leidet, sollte allzu reichliche Nahrung vermeiden. Denn eine Überbelastung des Magens begünstigt Sodbrennen. Zudem sollten säurehaltige Lebensmittel unbedingt vermieden werden. Das gilt nicht nur für Zitrusfrüchte und Säfte daraus, sondern auch für kohlensäure- und zuckerhaltige Limonaden. Auch begünstigen Zucker an sich, und natürlich auch Schokolade die Entstehung eines Ungleichgewichts.

Heilwasser oder Wasser mit Natron gegen Sodbrennen

Gerade Getränke können aber einen wichtigen Anteil daran haben, wie es mit dem Gleichgewicht im Magen aussieht.

Besonders gut wirkt bei Sodbrennen dabei ein Heilwasser mit einem hohen Anteil an Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3) auch Bicarbonat oder einfach Natron bekannt. Daher wird bei Sodbrennen eben auch häufig auf ein Glas Wasser mit einer Messerspitze Natron zurückgegriffen.

Trinkt man ein typisches, rein natürliches Heilwasser kann dies problemlos zur Stabilisierung des Säurehaushaltes führen. Sodbrennen infolge Übersäuerung verschwindet augenblicklich. Eine solche Heilwassertrinkkur hat deutliche Vorteile. Nicht nur wird das Säuregleichgewicht im Magen geregelt, auch die Flüssigkeitszufuhr trägt ihren Teil bei, da sie den gesamten Stoffwechsel, die Nierentätigkeit und auch die Verdauung anregt.

Heilwasser kann dabei nicht nur zur direkten Behandlung einer Übersäuerung im Magen (Sodbrennen) getrunken werden, sondern auch dauerhaft zur Vorbeugung.

Weitere Hausmittel bei Sodbrennen

  • Säurearme Obstsorten helfen gegen Sodbrennen. Zitrusfrüchte stehen bei Sodbrennen zwar auf der besser nicht essen Liste, aber es gibt auch Obstsorten, die helfen. Zum säurearmen Obst gehört zum Beispiel die Banane, der Apfel, aber auch die Wassermelone und die frische Erdbeere oder der Apfel. Wobei man das ausprobieren muss. Denn es gibt auch Menschen, die bei Sodbrennen Erdbeeren nicht vertragen.
  • Haferflocken und Haferschleim. Dafür ein bis zwei Esslöffel rohe Haferflocken im trockenen Zustand gut durchkauen und so im Mund einen Brei fabrizieren, der dann runtergeshcluckt werden muss.
  • Gurke mit Schale. Ein größeres Stück Gurke mit Schale gut kauen und dann schlucken. Wer nicht so gut kauen kann (gerade Gurke wird ja dabei auch nicht wirklich weich) kann auch Gurkensaft trinken (Entsafter).
  • Mandeln, Haselnüsse und Cashew gut zerkauen. Geschluckt sollten sie überschüssige Säure binden. Erdnüsse helfen hingegen nicht, aber das sind ja auch eigentlich Schalenfrüchte und keine Nüsse.
  • Reis und Reiswaffeln bei Sodbrennen.
  • Teelöffel Senf.
  • Ein Teelöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser vermischen und nach dem Essen trinken.
  • Weißbrot gut zerkaut hilft bei leichtem Sodbrennen.
  • Kartoffelsaft (Entsafter) trinken oder ein Stück rohe Kartoffel essen. Der Kartoffelsaft darf auch verdünnt werden.

Disclaimer Gesundheitsthemen

Achtung: Diese Infos geben nur allgemeine Ratschläge zum Thema Magensäure bzw. Sodbrennen. Man sollte unbedingt auch seinen Arzt zu Rate ziehen, gerade wenn das Problem auch schon länger auftritt. Nur dieser kann eine organische Ursache ausschließen.