Natrium

NatriumIn der Erdhülle gehört Natrium zu den zehn häufigsten Elementen und kommt in zahlreichen Mineralen der Erdkruste vor. Auch in Meerwasser ist eine erhebliche Menge Natrium in Form von Natriumionen enthalten.

Chemisches Zeichen Na
Ordnungszahl 11
Atomgewicht 22,9898
spezifisches Gewicht 0,97
Schmelzpunkt 97,7° C (Bei Raumtemperatur ist Natrium ein Feststoff)
Wertigkeit einwertig
Eigenschaft Alkalimetall
Aussehen (fest) silbrig-weiß
Vorkommen in der Erdrinde 2,60 Prozent (gehört hier in die Top 10 der am häufigsten vorkommenden Elemente)

Der Mineralstoff Natrium

Natrium ist ein Alkalimetall und kommt vor allem in Salzverbindungen vor, oftmals in Form von Natriumchlorid im Kochsalz. Häufig findet man es in verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Wurst, Käse, Fischkonserven und Fertiggerichten. Ungefähr 70 bis 100 g Natrium befinden sich im menschlichen Körper, gut ein Drittel davon in den Knochen. Damit ist Natrium ein Mengenelement.

Im Körper lagert es als positiv geladenes Ion. Mit anderen Ionen zusammen stellt Natrium eine Spannungsdifferenz zwischen Zellinnerem und dem Äußeren der Zelle her. Das geschieht durch den Ionentransport. Indem Natrium so die elektrische Spannung an den Zellmembranen ermöglicht, erfüllt es mehrere wichtige Funktionen: So leitet Natrium die Nervenimpulse durch den Körper. Das ist auch wichtig für die Bewegung der Muskeln und einen gesunden Herzrhythmus.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Natriums ist das Binden von Wasser. Zusammen mit Kalium reguliert es den Wasserhaushalt. Ebenso reguliert es den Säure-Basen-Haushalt und den Blutdruck. Durch einen Mangel, eher noch durch eine Überdosis an Natrium, kann es zu niedrigem Bluthochdruck, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen kommen.

Natrium in Heilwässern

Heilwässer binden ihr Natrium vornehmlich an Hydrogencarbonat (NaHCO3) und Sulfat und eignen sich besonders zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichtes von Wasser und dessen Ausscheidung. Trotz des Natriumgehaltes sind viele dieser naturbelassenen Heilwässer kochsalzarm, so daß eine ungünstige Beeinflussung bei Hypertonie nicht gegeben ist.

Ein Heilwasser mit einem sehr hohen Anteil an Hydrogencarbonat ist zum Beispiel das Wasser der Albertquelle. In diesem sind gleich 3225 mg / Liter von diesem Stoff enthalten. In der Karlsquelle sind es 1464 mg / Liter und in der Wilhelmsquelle 525 mg / Liter. Alle drei Quellen gehören zu Bad Mergentheim.