Magnesium

MagnesiumMagnesium ist ein sehr häufiges Element. Es kommt in zahlreichen Mineralien aber auch im Blattgrün der Pflanze vor. Die empfohlene tägliche Zufuhr von Magnesium beträgt beim Menschen je nach Alter und Geschlecht zwischen 24 und 400 mg pro Tag.

Chemisches Zeichen Mg
Ordnungszahl 12
Atomgewicht 24,32
spezifisches Gewicht 7,74
Schmelzpunkt 650,0° C
Wertigkeit zweiwertig
Eigenschaft Alkalimetall
Aussehen (fest) silberweiß
Vorkommen in der Erdrinde 2,50 %

Mengenelement Magnesium

Magnesium ist Teil der Erdalkalimetalle und eines der häufigsten Elemente in der Natur. Es ist eines der wichtigsten Elemente für das Leben überhaupt und erfüllt zahlreiche Aufgaben im menschlichen Körper. Magnesium befindet sich zum größten Teil in den Knochen.

Das Metall dient dazu, die Muskulatur zu entspannen. Bei Magnesiummangel werden die Zellmembranen durchlässig und es gelangen überdurchschnittlich viel Kalium, Natrium und Calcium hindurch, was zu einer erhöhten Erregbarkeit der Nervenzellen führt. Ebenso zu einer Verspannung der Muskeln und somit zu Krämpfen. Die Einnahme von Magnesium führt auch zur Leistungssteigerung der Muskeln. Magnesium aktiviert Adenosintriphosphat, welches wiederum die Mitochondrien benötigen, um zu funktionieren. Mehr Magnesium bewirkt hier einen besseren Energiestoffwechsel.

Magnesium in den Knochen

60 Prozent des Magnesiums im Körper befinden sich in den Knochen. Nicht nur Calcium ist für unser Skelett von Bedeutung, auch Magnesium verleiht ihm Stabilität und Härte. Darüber hinaus fördert Magnesium auch die Durchblutung, indem es die Blutgefäße weitet. Die Gefäße ziehen sich regelmäßig zusammen und spannen sich an. Die Sauerstoffzufuhr durch das Blut wird angeregt. Nebenbei senkt dieser Prozess auch erhöhten Blutdruck. An mehreren Stellen ist Magnesium auch an den elektrischen Funktionen des Herzens beteiligt und reguliert die Stoffwechselvorgänge des Organs.

Im Körper eines Menschen befinden sich ungefähr 20 g Magnesium. Es wird nicht vom Körper selbst hergestellt, sondern muss über die Nahrung aufgenommen werden. Dabei findet es sich so gut wie in jeder Nahrung, besonders in Vollkornprodukten, Nüssen, Samen, Bohnen und grünem Blattgemüse.

Leider kann der Körper Mg++ so gut wie nicht speichern. Bei Magnesiummangel wird etwas auf die Vorräte in den Knochen zurückgegriffen, was die so gefürchtete Osteoporose begünstigt.

Magnesium in Lebensmitteln

Magnesium kommt als Verbindung in vielen Lebensmitteln vor, insbesondere in Vollkornprodukten (zum Beispiel Vollkornbrot, Vollkorn-Nudeln, Vollkorn-Reis, Haferflocken, Cornflakes), Mineralwasser, insbesondere Heilwasser, Leitungswasser ausreichender Wasserhärte, Leber, Geflügel, Speisefisch, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Schokolade, Cashewnüssen, Erdnüssen, Kartoffeln, Spinat, Kohlrabi, Beerenobst, Orangen, Bananen, Sesam, Zuckerrübensirup, Milch und Milchprodukten.

Magnesium im Heilwasser

Gerade Heilwasser kann eine gute Quelle für Magnesium sein. Im Heilwasser der Bad Mergentheimer Albertquelle finden sich zum Beispiel 790 mg / Liter Magnesium.